Thema des Monats Architektur Stadtplanung Veranstaltungen Service Infolinks
Bild von Wohnhaus Nuphaus 

Wohnhaus Nuphaus

Standort:BottropLogo Werkbund Architektur
Adresse:Luise-Hensel-Straße 6, Bottrop-Mitte
Architekt:Franke, Josef
Baujahr:1926-1927
 
Das schon 1991 unter Denkmalschutz gestellte Haus wurde erbaut für den Rechtsanwalt und Notar Dr. jur. Joseph Nuphaus und seine Familie. In unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Zentrum Bottrops am Ernst-Wilczok-Platz (mit Rathaus, Finanzamt, Polizeiamt und Lyzeum) gelegen, ist die dorthin gewandte Nordfassade die mit besonderem ästhetischem Aufwand gestaltete Hauptschauseite des Gebäudes. Ihre von Franke fein ausponderierte Komposition der verschiedenen Elemente (Fenster unterschiedlichen Formats, Kunststein-Gesimse, Backstein-Zierverbände) greift an der Nordostecke (beim Grundstückszugang) auf die Straßenfassade über, während die anderen Teile der Fassaden eher schlicht und praktisch gehalten sind. Von Anfang an als "Doppelhaushälfte" gedacht, war die Südseite des Gebäudes eine fensterlose Brandwand; das südlich angebaute Haus entstand aber erst rund drei Jahrzehnte später. Im Parterre befand sich die Anwaltskanzlei des Bauherrn und an der Gartenseite eine kleine Einliegerwohnung für die Schwiegereltern. Im 1. Obergeschoss waren die repräsentativen Wohnräume (Wohndiele, Herrenzimmer, Wohnzimmer, Esszimmer) mitsamt der Küche untergebracht, während im 2. Obergeschoss und teilweise auch im Dachgeschoss die Schlafzimmer und das Bad der Eheleute Nuphaus und ihrer sechs Kinder lagen. Nach 1945 wurde das Haus in mehrere Wohnungen unterteilt, ein teilweiser Rückbau dieser Veränderungen fand 2010 statt. Im gleichen Jahr wurden auch die Fassaden des Hauses gründlich gereinigt. Etliche Details im Inneren des Gebäudes sind noch original erhalten: Küchenfußboden, Handläufe, Parkettböden und das Holzwerk der freistehenden Treppenwange im 1. Obergeschoss. Die Fenster wurden bereits 1998 mit der originalen Sprossenteilung erneuert. Der gepflegte Zustand des Hauses erklärt sich nicht zuletzt daraus, dass es von einem Enkel des Bauherrn genutzt und sowohl als angenehmer Lebensraum wie auch als "gegenständliche Familienüberlieferung" hoch geschätzt wird.
Quellen: - Architekturkolloquium Bochum: Josef Franke (1876-1944). 163 Entwürfe für das 20. Jahrhundert. Essen, 1999; - Ausstellung "Josef Franke in Bottrop – Wohnkultur 1913-1930", September 2010 (im Haus Nuphaus);
Ein Artikel unseres Autors Ulrich Bücholdt.
Map24
Bild
Bild
Bild
 
Navigation
Home Kontakt Impressum