Thema des Monats Architektur Stadtplanung Veranstaltungen Service Infolinks
Bild von Rathaus Herne 

Rathaus Herne

Standort:HerneLogo Werkbund Architektur
Adresse:Friedrich-Ebert-Platz 1, Herne
Architekt:Kreis, Wilhelm
Baujahr:1910-1912
 
Mit dem 1912 errichteten Rathaus, dem Amtsgericht (1921) zur Rechten und dem Polizeidienstgebäude (1927) zur Linken schuf sich die noch junge Stadt Herne eine attraktive Ortsmitte. Das Behördenviertel, das den Friedrich-Ebert-Platz flankiert, wirkt bis auf den heutigen Tag geschlossen und stadtplanerisch vorbildlich. Wenn man es recht überlegt, dann war die Eingemeindung von Baukau und Horsthausen im Jahr 1908 Schuld daran, dass die damalige Herner Verwaltung aus ihren Nähten platzte. Zeitweise war die Verwaltung im alten Amtshaus am Kirchplatz und noch später in einem ehemaligen Schulgebäude an der Mont-Cenis-Straße untergebracht. Aber nach der Eingemeindung von Baukau und Horsthausen war klar, dass sich selbst mit Um- und Anbauten nicht mehr ausreichend Platz schaffen ließ. Die Dinge nahmen endgültig ihren Lauf, als die Stadt im November 1908 das Bergelmannsche Gelände mit dem ausdrücklichen Ziel erwarb, diesen Platz zu einem städtebaulichen Mittelpunkt Hernes zu machen. Rund 700.000 Mark ließ sich die Gemeinde damals die neun Hektar Grundstück kosten. An den beiden Wettbewerben zur Gestaltung des Bergelmannschen Geländes und des Rathauses beteiligten sich insgesamt 54 Architekten mit Entwürfen. Im Juli 1910 konnte der Bauauftrag mit einem Finanzvolumen von 950.000 Mark erteilt werden. Aber nicht die Wettbewerbs-Gewinner, Regierungsbaurat Gisbert von Teuffel aus Konstanz und Stadtarchitekt Karl Kurzreuter, erhielten den Zuschlag. Mit der endgültigen Entwurfsbearbeitung und der künstlerischen Oberleitung betreute Herne im Oktober 1910 den Düsseldorfer Architekten und damaligen Leiter der Düsseldorfer Kunstgewerbeschule, Professor Wilhelm Kreis, der sich mit Schlössern, zahlreichen Bismarcktürmen, Industrie- und Verwaltungsbauten einen Namen gemacht hatte. Schon im März 1911 war Baubeginn. Die feierliche Grundsteinlegung am 13. Mai 1911 würdigte die Herner Zeitung in einem ausführlichen Artikel mit den Worten: "Ein bedeutungsvoller Tag ist heute für unsere blühende Stadt Herne aufgebrochen, ein Tag, der mit goldenen Lettern eingetragen sein wird in den Annalen der Stadt Herne." Als imposantes Bauwerk der Kohle- und Industriestadt und neues Wahrzeichen der Stadt, die damals unter anderem bereits Sitz eines Amtsgerichtes, Bergrevieramtes, Kanalbauamtes und Hauptzollamtes war, wurde der Rathausbau von allen gefeiert. Dass es darüber hinaus auch ein äußerst modernes Bauwerk war, beweisen so zukunftsorientierte Einrichtungen wie die Klimaanlage: "Das ganze Gebäude ist mit einer stationären Entstaubungsanlage noch kombiniertem Druck- und Saugluftsystem versehen; eine Ozonlüftung ist vorgesehen", weiß zum Beispiel die Festschrift dazu zu berichten. Außerdem war der Einbau eines Fahrstuhls vorgesehen und eine für damalige Zeiten keineswegs selbstverständliche elektrische Beleuchtung in allen Räumen des Hauses. Und damit im Rathaus nichts anbrennt, wurde der Dachstuhl über dem großen Sitzungssaal in Eisenbeton ausgeführt. Derartig vor Feuersbrünsten geschützt, sorgte andererseits eine Warmwasserheizung für wohlige Temperaturen in den Amtsstuben. Nach nur 18-monatiger Bauzeit war der Ziegelstein-Massivbau im Oktober 1912 fertiggestellt. Mehr als 80 Firmen hatten sich beteiligt. Noch kurz vor Beendigung der Arbeiten gab es einen Todesfall zu beklagen, als der Polier Nodewald bei einem Sturz tödlich verunglückte. Die eigentliche Einweihung fand am 6. Dezember 1912 statt, dafür dann mit allem Pomp, zu dem eine moderne Industriestadt damals fähig war. Dieses neue Rathaus "stellt uns nunmehr selbst Großstädten gleich", schwärmt die Herner Zeitung in ihrer Ausgabe vom 7. Dezember. Unter der illustren Gästeschar befanden sich neben Oberbürgermeister Dr. Karl Büren der Oberpräsident von Westfalen, Prinz von Ratibor und Corvey, und der Arnsberger Regierungspräsident von Bake. Mit von der Festpartie waren auch die Kollegen Oberbürgermeister aus Gelsenkirchen, Recklinghausen und Bochum. Der Herner Oberbürgermeister unterstrich in seiner Ansprache vor rund 300 geladenen Gästen im Ratssaal die Bedeutung des neuen Rathauses mit den Worten: "Denn wir weihen das erste Rathaus und treten damit so recht eigentlich erst als gleichwertiges Glied in die Riege der älteren, westfälischen Städte ein." Das Rathaus besteht aus einem dreigeschossigen Bau, dessen Stockwerke über ein repräsentatives Mittelbau-Treppenhaus erschlossen werden. Den Eingang bildet eine offene Halle mit Bogengang und einer vorgelagerten Freitreppe, zu deren Seiten zwei wappentragende Natursteinlöwen sitzen. Zwei kleinere Sitzungssäle befinden sich im ersten, der große Ratssaal im zweiten Obergeschoss. Ganz oben im dritten Obergeschoss liegt der Zugang zur Zuhörertribüne. Der als Dachreiter angelegte Rathausturm war wohl eine Referenz an die Absicht der Stadtväter, an dieser Stelle einen sichtbaren städtebaulichen Orientierungspunkt zu setzen. Das Rathaus steht stilistisch auf der Grenzlinie von Historismus und "neuer Sachlichkeit": Obwohl ein durchaus imposantes Bauwerk wurde bei der Konzipierung und Realisierung des Gebäudes ansonsten auf jede Art von Effekthascherei verzichtet, da man bewusst auf ein schlichtes und der Funktion entsprechendes Aussehen Wert legte. Im Gegensatz zum Rathaus Wanne-Eickel hat das Herner Rathaus, das die Kriegsjahre unbeschadet überstand, in den letzten Jahrzehnten nur wenige Veränderungen erfahren. Ursprünglich standen früher auf der Plattform unterhalb des Rathausturmes zwei Statuen. Ein Sturm am 9. Dezember 1965 riss einer der Plastiken den Kopf ab, so dass danach beide Statuen aus Sicherheitsgründen entfernt werden mussten.
Quellen: http://www.herne.de/kommunen/herne/ttw.nsf/id/DE_RathausHerne Bilder: L. Büttner
Ein Artikel unseres Autors Lars Büttner.
Map24
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
 
Navigation
Home Kontakt Impressum